19.10.2017

Post von den Degus

Hallo liebes Tierheim-Team,

wir waren lange bei euch und haben nach der Kastration der Jungs noch ein paar Wochen darauf gewartet, bis wir endlich in unserem neuen Zuhause wieder mit ihnen Kuscheln durften.

Natürlich ist aller Neuanfang schwer, die mutigste von uns war "Flecki". Sie war die erste die sich aus unserem Transportkarton über die Rampe in unser neues Heim getraut hat. Nach dem Okay von ihr haben auch wir anderen uns nach und nach aus dem Karton getraut und die erste Ebene eingenommen.

Wie es eben so ist, gab es am Anfang in unserem neuen Zuhause die ein oder andere Auseinandersetzung bis die neue Rangordnung klar war. Flecki erkundigte nach und nach noch die anderen Ebenen, wir machten es ihr nach. So haben wir nach kurzer Zeit unser neues Zuhause komplett für uns beansprucht.

Auch das große Metallrad war uns anfangs sehr Suspekt, aber mittlerweile benutzen wir es gerne ausgiebig um in Top Form zu bleiben. Wir sind nun auf einem großen Abenteuer Spielplatz zuhause, haben Brücken, Äste und ein super großes Sandbad. Es macht sehr viel Spaß, durch die ganzen ebenen zu Rennen. Die Menschen haben uns viele kleine Häuschen zur Verfügung gestellt, aber die benutzen wir meistens nur um uns oder Futter zu verstecken. Wenn wir Schlafen wollen, bauen wir aus Heu, Stroh und Hanf unser gemütliches Nest außerhalb der Häuschen und Kuscheln uns alle 6 zusammen. Aber auch ohne Nest, finden wir allerlei Möglichkeiten um uns auszuruhen und zu schlafen.

Wenn es mal „Leckerlis“ gibt, rennen wir alle wie verrückt durch die Ebenen, um schnellst möglich da zu sein. Denn es gibt sie immer wo anders. Kuscheln und lieb sein ist uns dann auch egal, wir drücken, schupsen und bequitschen uns gegenseitig, weil jeder am liebsten alles für sich alleine hätte. Und wehe einer hat was besseres dann klauen wir es ganz gerne mal aus den Krallen des anderen, Futterneid wird bei uns immerhin groß geschrieben.

Mittlerweile haben unsere Menschen uns auch einen abgesperrten Bereich im Wohnzimmer gebaut indem wir regelmäßig herumrennen dürfen. Zwei von uns sind absolut gar nicht mehr scheu, die beiden dürfen sogar im ganzen Wohnzimmer/Wohnung mit Aufsicht rumrennen. Wir anderen würden uns unter dem Sofa oder sonst wo verstecken um es unseren Menschen möglichst schwer zu machen uns zurück ins Zuhause zu bringen.

Wenn unser Heim sauber gemacht wird, sind wir aber viel mehr neugierig als scheu, wir stehen dann ganz gerne im Weg herum oder beschnuppern dieses Ding, das sie "Besen" nennen. Ganz gerne geben die ängstlichsten auch noch wegen manchen Bewegungen oder Geräuschen Fehlalarme und jeder verschwindet in einem Loch und versteckt sich. Naja jeder außer unserer beiden Mutigen, die lassen sich von den Alarmen meistens gar nicht mehr beirren und Ignorieren diese gekonnt.

Alles in allem können wir sagen das wir uns "Deguwohl" fühlen.

Liebe Grüße,
der Degu Clan

 

© Tierheim Pforzheim 2006-2018